Zur CCInfo-Startseite
 
Brahea armata
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  Palmen
  - Palmenarten
    - Archontophoenix
    - Borassus
    - Brahea
    - Caryota
    - Ceroxylon
    - Chamaedorea
    - Chamaerops
    - Cocos
    - Dypsis decaryi
    - Dypsis lutescens
    - Euterpe
    - Howea
    - Hyophorbe
    - Jubaea
    - Latania
    - Livistona
    - Lytocaryum
    - Nannorrhops
    - Phoenix
    - Ravenea
    - Rhapidophyllum
    - Rhapis
    - Roystonea
    - Sabal
    - Syagrus
    - Trachycarpus
    - Veitchia
    - Washingtonia
  - Palmenpflege
  - Überwinterung
  - Krankh./Schädling
  - Kauftips
  - Literatur
  - Anzucht
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
Brahea armata
St.Wendel 2011

Klicken Sie auf das Bild, um es größer zu sehen


Beschreibung: Brahea armata (manchmal auch falsch Brahaea armata geschrieben), die blaue Hesperidenpalmen, ist eine aus wüstenartigen Gebieten im Nordwesten Mexicos stammende Schirmpalme mit auffallend bläulichgrünen, silbrigen und mit starken Dornen versehenen Wedeln, wo sie in bis zu ca. 1500 m Höhe vorkommt. Die bläulich silbrige Färbung rührt aus einer Kombination aus Farbe und wachsartigem Überzug her. Sie reflektiert kurzwelliges Licht besonders stark und dient folgerichtig als Sonnenschutz. Die Brahea armata erreicht eine Höhe von bis zu 15 m. Aufgrund ihrer auffälligen Farbe und der zahlreichen Palmwedel mit ihren feingliedrigen Blättern ist die blaue Hesperidenpalme sehr dekorativ.
 
Substrat: Das Substrat sollte durchlässig und leicht sauer sein. Älteren Exemplaren der blauen Hesperidenpalme genügt auch Gartenerde, die unbedingt mit einer ausreichenden Menge von Perlite, Blähton oder notfalls auch Sand zur besseren Drainage versehen wurde.
 
Wasserbedarf: Der Wasserbedarf ist relativ gering. Das  Wasser darf wie immer nicht zu kalkhaltig sein, da sonst die Pflanze auf Dauer eingeht. Staunässe ist für die Brahea armata tödlich und sollte unbedingt vermieden werden. Ein durchlässiges Substrat ist zudem zwingend notwendig, um Fäulnisschäden bei z.B. längeren Regenperioden zu vermeiden.
 
Lichtbedarf: Brahea armata ist ganztägig pralle Sonne in hoher Dosis gewöhnt. Sie muß daher im Sommer unbedingt ins Freie und sollte dort möglichst vollsonnig stehen. Bei zu wenig Licht verliert sie ihre bläulich silbrige Färbung und nimmt eine grünliche Farbe an. Bei noch weniger Licht kümmert sie und geht ein.
 
Temperatur: Die blaue Hesperidenpalme verträgt kurzzeitig zwar bis zu -10 °C, sie ist aber bei weitem nicht kälteresistent genug, um mitteleuropäische Winter draußen zu überstehen. Zudem ist sie empfindlich gegenüber zu nasser Umgebung, bei der sich leicht Fäulnis ausbildet. Sie muß daher in einem Winterquartier überwintert werden. Dort sollte sie möglichst kühl bei knapp über der Frostgrenze überwintert werden, wodurch ihn ungeheurer Lichthunger gesenkt wird.
 
Sonstiges: Abgestorbene Wedel sollte man erst dann entfernen, wenn sie komplett eingetrocknet sind. Man schneidet sie wenige Zentimeter vom Stamm entfernt mit einer scharfen Gartenschere ab.
 
Verwandte Arten: Die aus Guadeloupe stammende Brahea edulis ist der Brahea armata sehr ähnlich, besitzt jedoch grüne Wedel und ist daher weniger sonnenhungrig als diese. Sie ist auch um wenige Grade weniger kältetolerant als diese. Darüberhinaus sind Brahea dulcis, Brahea edulis und Brahea decumbens bekannt.
 
Preisbeispiel: Brahea armata wie auch Brahea eleganz sind in Gartencentern nur sehr selten anzutreffen, können aber problemlos über Palmenzüchter bezogen werden (siehe  Linkliste)
 
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letztes Update dieser Seite: 23.08.2014 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)