Zur CCInfo-Startseite
 
Dypsis lutescens
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  Palmen
  - Palmenarten
    - Archontophoenix
    - Borassus
    - Brahea
    - Caryota
    - Ceroxylon
    - Chamaedorea
    - Chamaerops
    - Cocos
    - Dypsis decaryi
    - Dypsis lutescens
    - Euterpe
    - Howea
    - Hyophorbe
    - Jubaea
    - Latania
    - Livistona
    - Lytocaryum
    - Nannorrhops
    - Phoenix
    - Ravenea
    - Rhapidophyllum
    - Rhapis
    - Roystonea
    - Sabal
    - Syagrus
    - Trachycarpus
    - Veitchia
    - Washingtonia
  - Palmenpflege
  - Überwinterung
  - Krankh./Schädling
  - Kauftips
  - Literatur
  - Anzucht
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
Dypsis lutescens
Playa Dorada
 Dypsis lutescens
Pto. Plata
 Dypsis lutescens
Pto. Plata
Dominikanische Republik 1999 (alle Bilder)

Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen


Beschreibung: Die Dypsis lutescens (vormals Chrysalidocarpus lutestencs oder noch früher Areca lutescens genannt), die auch unter dem Namen Goldfruchtpalme bzw. Goldblattpalme bekannt ist, ist eine Fiederpalme, deren Heimat Madagaskar und die Komoren sind. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 10 m und besitzt einen geringelten Stamm, der bei Jungpflanzen mit braunen Sprenkeln übersät ist. Sie bildet oft mehrere Stämme aus, was den Anschein einer kleinen Palmengruppe erweckt. Da sie zusätzlich auch oft in Gruppen steht, ist es nicht einfach zu sagen, um wieviele Pflanzen es sich handelt. Die Palmwedel mit den zahlreichen Fiedern hängen in eleganter Weise leicht über. Sie ist bei uns eine bekannte Zimmerpalme.
 
Substrat: Das Substrat sollte durchlässig und leicht sauer sein.
 
Wasserbedarf: Der Wasserbedarf ist hoch. Der Ballen darf auch einmal klitschnaß werden (aber nicht andauernd), da das Zuviel an Wasser schnell genug verbraucht wird. Das  Wasser darf wie immer nicht zu kalkhaltig sein, da sonst die Pflanze auf Dauer eingeht.
 
Lichtbedarf: Die Dypsis bevorzugt den Halbschatten, d.h. mag keine direkte Sonneneinstrahlung. Trotzdem sollte sie möglichst hell stehen. Bei direkter starker Sonneneinstrahlung verfärben sich die Blätter irreversibel goldgelb, was zur Namensgebung Goldblattpalme geführt hat (linkes Bild). Der Name Goldfruchtpalme rührt übrigens von den gelben Fruchtständen her (rechtes Bild).
 
Temperatur: Im Sommer gern warm. Die Goldfruchtpalme sollte immer bei Raumtemperatur kultiviert werden. Im Sommer darf man sie auch ins Freie stellen; dann aber nur an einen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Platz. Auch im Winter sollten 15 °C nicht dauerhaft unterschritten werden.
 
Sonstiges: Die Goldfruchtpalme sollte vorzugsweise als Zimmerpflanze kultiviert werden. Sehr gut geeignet ist Hydrokultur, da die Palme recht robust und ein großer Säufer ist. Allerdings muß sie von Anfang an in Hydrokultur gezogen worden sein; späteres Umstellen geht wegen der empfindlichen Wurzeln meist schief.
 
Verwandte Arten: Mehrere Arten wurden zu "Dypsis" zusammengefaßt, so daß nun eine große Zahl von Palmen als verwandt gelten. Allen gemeinsam ist, daß sie aus der Umgebung von Madagaskar stammen. Sie unterscheiden sich aber vom Habitus zum Teil sehr stark (siehe z.B. Dypsis decarii).
 
Preisbeispiel: Die Goldfruchtpalme wird im Handel sehr häufig zusammen mit Bergpalmen angeboten, oft auch in Supermärkten als billige "Mitnehmpflanze". Etwa 40 cm hohe Palmen werden als Tuff nicht selten unter 5 Euro angeboten, etwa 80 cm große Exemplare meist zwischen 15 und 30 Euro. In Hydrokultur liegen die Preise höher. Sehr oft wird sie als "Areca-Palme" oder ohne Bezeichnung angeboten. Von allen anderen Palmen leicht unterscheiden kann man sie durch die braunen Sprenkel auf den gelbgrünen Stämmchen.
 
  

Vorherige Seite
Seitenanfang






Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungs- und Copyrightbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sowie Verbesserungsvorschläge sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letztes Update dieser Seite: 27.11.2013 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)