Zur CCInfo-Startseite
 
Howea forsteriana
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  Palmen
  - Palmenarten
    - Archontophoenix
    - Borassus
    - Brahea
    - Caryota
    - Ceroxylon
    - Chamaedorea
    - Chamaerops
    - Cocos
    - Dypsis decaryi
    - Dypsis lutescens
    - Euterpe
    - Howea
    - Hyophorbe
    - Jubaea
    - Latania
    - Livistona
    - Lytocaryum
    - Nannorrhops
    - Phoenix
    - Ravenea
    - Rhapidophyllum
    - Rhapis
    - Roystonea
    - Sabal
    - Syagrus
    - Trachycarpus
    - Veitchia
    - Washingtonia
  - Palmenpflege
  - Überwinterung
  - Krankh./Schädling
  - Kauftips
  - Literatur
  - Anzucht
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
Howea forsteriana (Kentia-Palme / "Howeia")
Palma de Mallorca/Spanien 2000
 Howea forsteriana (Kentia-Palme / "Howeia")
Kelkheim 2010


Beschreibung: Die Howea forsteriana ist eine relativ langsam wachsende, pflegeleichte Palme, die auf den Lord-Howe-Inseln (bei Australien) beheimatet ist. Den Namen Kentia verdankt sie der Hauptstadt dieser Inseln. In iher Heimat erreicht sie eine Höhe von bis zu 17 m. Der Stamm ist bei jungen Palmen grün mit deutlichen, von alten Blattscheideresten herrührenden Ringen und bei älteren Palmen grau mit weniger deutlichen Ringen. Die Blätter dieser Fiederpalme sind sehr elegant und hängen leicht über. Sie besitzt als Jungpflanze Blätter mit relativ wenigen, breiten Fiedern, deren Anzahl mit dem Alter zunimmt. Die Wedel inclusive Blattstiel sind jedoch schon bei Jungpflanzen sehr lang und begründen den eleganten Habitus der Howea.
 
Substrat: Das Substrat sollte durchlässig und leicht sauer sein.
 
Wasserbedarf: Der Wasserbedarf ist mäßig. Der Ballen sollte nur mäßig feucht gehalten werden. Das  Wasser darf wie immer nicht zu kalkhaltig sein, da sonst die Pflanze auf Dauer eingeht.
 
Lichtbedarf: Die Howea bevorzugt den Halbschatten, d.h. sie mag außer als ausgewachsene Palme keine dauerhafte direkte Sonneneinstrahlung. Trotzdem sollte sie möglichst hell stehen, da die geringe Wachstumsgeschwindigkeit bei relativ dunklem Stand (aber mehr als 700 Lux), der ebenfalls möglich ist, weiter abnimmt.
 
Temperatur: Im Sommer gern warm. Die Howea sollte immer bei Raumtemperatur kultiviert werden. Im Sommer darf man sie auch ins Freie stellen; dann aber nur an einen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Platz. Auch im Winter sollten 15 °C nicht dauerhaft unterschritten werden.
 
Sonstiges: Das regelmäßige Überprüfen auf Schädlinge wird wärmstens angeraten, damit diese schon im Frühstadium bekämpft werden können. Denn aufgrund ihres langsamen Wachstums dauert es Jahre, bis Wedel mit durch Schädlinge bedingten optischen Beeinträchtigungen durch neue ersetzt werden.
 
Verwandte Arten: Howea belmorena ist deutlich kleiner (max. 9 m), die Wedel stehen eher aufrecht und hängen nicht so elegant über. Die Fiederblätter sind V-förmig geformt und aufwärts gerichtet, während diejenigen von Howea forsteriana völlig plan sind.
 
Preisbeispiel: In Baumärkten o.ä. werden im Frühjahr manchmal ca. 100 - 120 cm hohe Palmen für zwischen 10 und 20 Euro verkauft. Diese Pflanzen zeigen oft Anzeichen von Vergeilung, d.h. die Palme ist für ihr Alter unnatürlich groß und besitzt ziemlich dünne, nicht satt dunkelgrüne Blätter, die zudem meist ein wenig wellig gewachsen sind. Aufgrund des langsamen Wachstums sollte man solche Palmen nicht kaufen, da sie Jahre benötigen würden, um einen schönen Habitus zu erreichen. Gleichgroße gut gewachsene Exemplare kosten zwischen 30 und 50 Euro. Etwa 60 - 70 cm hohe Kentiapalmen sollten nicht mehr als 15 Euro kosten.
 
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)