Zur CCInfo-Startseite
 
Washingtonia filifera
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  Palmen
  - Palmenarten
    - Archontophoenix
    - Borassus
    - Brahea
    - Caryota
    - Ceroxylon
    - Chamaedorea
    - Chamaerops
    - Cocos
    - Dypsis decaryi
    - Dypsis lutescens
    - Euterpe
    - Howea
    - Hyophorbe
    - Jubaea
    - Latania
    - Livistona
    - Lytocaryum
    - Nannorrhops
    - Phoenix
    - Ravenea
    - Rhapidophyllum
    - Rhapis
    - Roystonea
    - Sabal
    - Syagrus
    - Trachycarpus
    - Veitchia
    - Washingtonia
  - Palmenpflege
  - Überwinterung
  - Krankh./Schädling
  - Kauftips
  - Literatur
  - Anzucht
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
 

Vorherige Seite
Washingtonia robusta
Jerez de la Frontera/Spanien 2000
Washingtonia robusta (links und rechts davon Phoenix dactylifera)
 
Washingtonia filifera (Mitte) und robusta (außen)
Jerez de la Frontera/Spanien 2000
Washingtonia filifera (Mitte) und robusta (außen)

Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen


Beschreibung: Die Washingtonia filifera ist eine relativ schnell wachsende, robuste Palme, die in den trockenen, über Grundwasser verfügenden Gebieten Mexikos und des Südens der USA beheimatet ist. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 15 m. Der massige Stamm kann bis zu etwa 1 m Durchmesser erreichen und ist an der Basis zudem noch leicht verdickt. Die Blätter dieser Schirmpalme sind bis gut zur Hälfte eingeschnitten. Die Blattspitzen hängen ein wenig schlaff herunter. Zwischen den einzelnen Segmenten findet man viele helle Fäden. Die Blattstiele sind mit Dornen bewehrt (Verletzungsgefahr!). Typisch für wild wachsende Exemplare ist, daß die unteren abgestorbenen Blätter herunterhängen, bis sie dann irgendwann abfallen. Diese bedecken zum großen Teil den Stamm, was wie ein (Priester-) Rock aussieht. Daher auch der Name Petticoatpalme bzw. Priesterpalme. Bei Zierpalmen werden vertrocknete Blätter aber fast immer entfernt. Die schwarzen Früchte sind rund, haben einen Durchmesser von ca. 1 cm und keimen sehr schnell und behalten ihre Keimfähigkeit einige Jahre. Entsprechend ihrer Herkunft widersteht die Washingtonia filifera sowohl extrem hohen Temperaturen bis weit über 50 °C als auch Frost, wobei hier die Angaben in der Literatur deutlich (zwischen -11 °C und -28 °C; letztere halte ich für sehr optimistisch) differieren.
 
Substrat: Das Substrat sollte unbedingt durchlässig sein. Hohe pH-Werte ("kalkiger" Boden) schaden hingegen im Gegensatz zu den meisten anderen Palmen nicht.
 
Wasserbedarf: Der Wasserbedarf ist mäßig. Der Ballen sollte nur leicht feucht gehalten werden. Immer klitschnasses Substrat ist insbesondere bei Washingtonias eine überaus wirkungsvolle Methode, sie umzubringen.
 
Lichtbedarf: Im Sommer möglichst sonnig. Für die Überwinterung als Kübelpflanze genügt ein einigermaßen heller (mehr als 700 Lux), kühler Raum, wenn die Washingtonia nicht mehr draußen bleiben kann. Nach der Überwinterung muß sie an einem halbschattigen Platz langsam an die Sonne gewöhnt werden.
 
Temperatur: Im Sommer gern überaus warm. Trotzdem ist sie sehr winterfest. Sie sollte als Kübelpflanze auch im Winter draußen an einem geschützten Ort stehen, solange nur schwache Fröste angekündigt werden. Ansonsten wird die Palme eingeräumt und sollte bei ca. 5 °C und ausreichend Licht überwintern. Notfalls tut es aber auch ein recht dunkler Raum, wenn er nur kühl genug (frostfrei, aber max. 5 °C) ist. Keinesfalls darf die Washingtonia im Wohnraum überwintert werden, denn die Kombination aus Heizung, trockener Luft und wenig Licht überlebt sie normalerweise nicht lange.
 
Sonstiges: Die Washingtonia benötigt hohe, nicht unbedingt weite Töpfe, weil sie Pfahlwurzeln ausbildet. Von der recht ähnlich aussehenden Palmen Sabalpalme kann man sie relativ leicht aufgrund der bedornten Blattstiele (Sabal ist unbedornt) unterscheiden.
 
Verwandte Arten: Washingtonia robusta besitzt nur im Jugendstadium die hellen Fäden an den Blättern. Der Stamm ist deutlich dünner als der von W. filifera. Zudem wird diese Art mit bis zu 22 m ein gutes Stück höher als W. filifera. Sie stammt aus im Vergleich etwas feuchteren Gebieten Nord-Mexicos. Entgegen ihrem Namen ist sie deutlich weniger kälteresistent als diese (nur -5 °C). Sie ist als Zierpflanze auch im Mittelmeergebiet weit verbreitet.
 
Preisbeispiel: In Baumärkten o.ä. werden im Frühjahr manchmal ca. 80 cm hohe Palmen für zwischen 4 und 10 Euro verkauft. Diese sind trotz Kultur bei etwas zu wenig und/oder langwelligem Licht und damit leichten Anzeichen von Vergeilung empfehlenswert, da man ihnen schon im nächsten Jahr davon nichts mehr ansieht. Ansonsten werden nach den Regeln der Kunst gezogene Exemplare dieser Größe üblicherweise für ca. 15 bis 20 Euro angeboten.

Washingtonia robusta
Estepona/Spanien 1998
Washingtonia robusta
Washingtonia robusta
Estepona/Spanien 1998
Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen


Washingtonia robusta
Nähe Merida/Venezuela 1990
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)